Servo-Signale
Welche Flankenbreite ergibt welchen Ausschlag?

Der Ausschlag eines Servos wird über elektrische Impulse gesteuert. Die Höhe der Impulse = Spannung entspricht dabei etwas weniger als der am Empfänger anliegenden Batteriespannung (in der Regel 5V). Die Breite der Impulse ist veränderbar und bestimmt den Ausschlag. Der Abstand zum nächsten Impuls beträgt 20ms (Millisekunden), das entspricht 1.000 / 20 = 50 Impulse pro Sekunde oder einer Frequenz von 50Hz. Für die Mittelstellung des Servos ist eine Impulsbreite von 1,5ms definiert.
RC-Sende-Technik
Ältere Servos drehten bei einer Impulsbreite von 1,1ms auf Vollausschlag nach links (üblicherweise auch als -100% definiert) und bei 1,9ms auf Vollausschlag nach rechts (+100%).

Neuere Servos können +/- 125% weit ausschlagen (das entspricht Impulsbreiten von 1 bis 2 ms) oder sogar bis +/-150% (das sind 1,9 bis 2,1ms).

Die Impulsbreite lässt sich im Servo-Menü von Fernsteuerungen der gehobenen Kategorie einstellen. Üblicherweise von 0 bis 100%, oder eben bis 125 oder gar 150%. Man kann auf diese Weise die Servowege begrenzen oder vergrößern.

Doch Vorsicht: Mit zu großen Impulsen kann man Servos, die etwa den 150%-Weg nicht können, überdrehen und zerstören.

Im Zweifel also lieber mechanisch als elektronisch! Es ist besser, die Ruderausschläge durch den Abstand von Ruderhebel und Serverhorn einzustellen als elektronisch zu begrenzen. Denn Servos haben mehr oder weniger dicht gezahnte Ritzel. Ist etwa der Abstand der Ritzelzähne bei einem Billigservo sehr groß, hat ein auf 50% begrenzter Servoweg zum Schluss vielleicht noch drei Zähne für den gewünschten Ruderweg. Man kann sich leicht vorstellen, wie unrund dieses Ruder läuft – fast so wie beim Einsatz eines 3-Stufen-Schalters …